Geborgen & frei


Einst atmete eines von zwei Zwillingsbabys nach der Geburt nicht. Reanimationen schlugen fehl. Das Kind wurde für tot erklärt. Die Mutter legte das Baby auf ihre Brust und sprach mit ihm. Zwei Stunden lang verbrachten sie und ihr Kind in dieser Haltung: In intensiv - warmem Hautkontakt. In den Händen der Mutter. Und: Das Baby atmete.

 

Berührung ist eine Grunderfahrung und ein Grundbedürfnis. Aus diesem Urwissen heraus wurde das Auflegen der Hände zu einem der ältesten Heilwege überhaupt.  Dargestellt auf Felsbildern in den Pyrenäen bis zu Wandmalereien in ägyptischen Königsgräbern. Etliche Geschichten im Neuen Testament erzählen davon, wie Jesus Menschen mit den Händen heilte. Und auch die Vorgänger der heutigen Homöopathen waren die sogenannten (Hand) Magnetiseure.

Jin Shin Jyutsu

Unsere Hände sind die Verlängerung unseres Herzens


Die wohltuende Wirkung unserer Hände spüren wir, sobald wir uns bei Bauchweh instinktiv unsere Hände auf den Bauch legen. Wenn jemand traurig ist, tut es ihm gut, ihm tröstend eine Hand auf die Schulter zu legen. Und auch wir selbst erleben das gute Gefühl des Gebens.

 

Beim Strømen aktivieren wir bestimmte Punkte auf unserem Körper - die sogenannten Energieschlösser - mit Hilfe unserer Hände durch behutsame Berührung. 

Gestaute Energie kann wieder fließen. Unser Wohlbefinden bessert sich. Gleichzeitig setzen unsere Selbstheilungskräfte ein. Jin Shin Jyutsu hält Körper, Geist & Seele im Gleichgewicht.

Jin Shin Jyutsu
YYYLiebeYYY